WordPress kann …

nun auch Richtung Twitter und Facebook posten .. hoffentlich :)

Benennen Sie Ihren Link

Schwäbisch schwätzende Stewardess

wer heute noch nicht gelacht hat .. bitte schön .. das wäre dann auch erledigt :)

Schummelt Microsoft im Browser-Benchmark?

Wer hat den besten schnellsten Browser? Alle Jahre wieder – oder besser mit jedem Release einer neuen Version – beschäftigen sich die Browser-Hersteller mit dieser Frage. Als Testkriterien haben sich in der Vergangenheit dabei drei Testverfahren als Maßstab etabliert:

Und genau bei dem letzten Test, Suns SunSpider JavaScript Benchmark, soll der Softwareriese aus Redmond im siebten Plattform Preview des Internet Explorer 9 getrickst haben. Fakt oder Fiktion?

Fakt ist, schon kurz nach dem Release hat Microsoft vermelden lassen, der Browser sei in Sachen JavaScript-Geschwindigkeit der Konkurrenz weit überlegen. Grundlage dafür war das Ergebnis des JavaScript-Benchmark SunSpider.

Fakt ist auch, dass der Mozilla-Entwickler Rob Sayre durch minimale Modifikationen an einem Test in SunSpider massive Auswirkungen auf die benötigte Rechenzeit im IE9 erzeugen konnte. Chrome oder Opera ließ diese Modifikation dagegen absolut kalt. Laut Microsoft verwende der IE9 “Dead Code Eliminiation”, einen Kompilierungstrick, der durch die Modifikation des Mozilla-Entwickler ausgeschaltet wurde – was Sayre als “unzuverlässig und unvollständig” bezeichnet.

Willkommen mitten im Browser-Krieg – aber irgendwie ist man das ja schon gewohnt … es ändern sich nur ständig die Kontrahenten.

Aber wer hat denn nun den schnellsten? Schaut man sich im Web mal ein wenig um, so findet man schnell heraus, dass es bei den aktuellen Browsern keinen wirklichen Gewinner in Sachen JavaScript-Geschwindigkeit gibt. Alle aktuellen (Beta)Browser schlagen sich sehr gut – mit Ausnahme vielleicht vom IE8 und FireFox 3.x … aber auch dort zeigen die Betas der kommenden Versionen von Mozilla und Microsoft ebenfalls eindeutige Verbesserungen.

[via digitizor]

Diagramme online erstellen

Die Auswahl an Programmen zum Erstellen von FlowCharts oder Organigrammen ist, im klassischen Bereich der Desktop-Software, fast unüberschaubar. Teilweise sind die Programme extra für diesen Zweck konzipiert, teilweise bringen sie die Diagramm-Funktionen als nettes Extra “einfach mal so mit”.

Lovely Charts ScreenShot

Eine Alternative, die man sich wirklich mal anschauen sollte, ist Lovely Charts. Mit der rein online nutzbare Software lassen sich im Handumdrehen Flowcharts, Organigramme, Sitemaps oder Netzwerkdiagramme erstellen und als Image (PNG/JPEG) auf dem heimischen PC speichern. Für Nutzer, die “mal eben ein Diagramm erstellen wollen” ist Lovely Charts kostenlos – mit einer einzige Einschränkung: man kann nur 1 Chart speichern (um es z.B. später weiter zu bearbeiten). Will man Lovely Charts etwas mehr und professioneller nutzen, so kann man für 29$/Jahr eine Premium-Lizenz erwerben – damit lassen sich dann u.a. unlimitiert Diagramme speichern, PDFs exportieren oder eigene Grafiken importieren.

Zugegeben, an einigen Stellen der Oberfläche wirkt das Tool auf mich etwas “hackelig”. Dieses könnte aber auch dran liegen, dass ich lange Zeit mit Gliffy gearbeitet habe – was mich gleich zu dem nächsten Kandidaten zum erstellen von Online-Diagrammen bringt :)

Mit der ebenfalls Web-basierende Diagramm-Software Gliffy lassen sich FlowCharts und andere Diagramme online erstellen – wer hätte das gedacht :) Die Software bietet dafür eine Unzahl an Icons und Standard-Formen an – gefühlt mehr als bei Lovely Charts, aber hier kann der Eindruck täuschen. Vom Funktionsumfang unterscheidet sich Gliffy kaum von Lovely Charts, allerdings lassen sich bei Gliffy bis zu 5 Diagramme speichern – welche dann allerdings öffentlich verfügbar sind (man sollte also keine vertraulichen Dinge damit entwerfen). Ein weitere Vorteil von Gliffy sollte allerdings noch erwähnt werden: es lässt sich als Plugin in Confluence und JIRA einbinden und verhilft dem Bugtracken / Wiki von Atlassian somit zu einem leistungsfähigen Diagramm-/Chart-Modul

Alles in allem finde ich Gliffy etwas bequemer, was das Arbeiten angeht, aber diese Eindruck ist, aufgrund meiner langen Erfahrungen mit Gliffy, extrem subjektiv – daher sollte sich jeder eine Meinung von beiden Tools bilden. Eine Übersicht über alle Funktionen bzw. Möglichkeiten der kostenfreien Versionen von Gliffy und Lovely Charts vs. der Premium Version des jeweiligen Tools finden sich in einer Übersicht auf der Webseite der Hersteller [1] [2].

[1] Gliffy product comparison
[2] Lovely Charts product comparison

HTML5 Experimente

Wo ich gerade beim Thema HTML5 bin – was alles so mit HTML5 machbar ist zeigt Hakim El Hattab auf seiner Webseite hakim.se. Am Besten haben mir die Demos “Magnetic” und “Keylight” gefallen .. aber nun ja, das ist wohl Geschmackssache :)

HTML5 noch nicht reif für den Produktiveinsatz?

So viel steht fest, HTML5 ist im kommen! Immer mehr Browser unterstützen den neuen Standard und die Entwickler verblüffen die staunenden Massen in dem sie quasi täglich zeigen, was mit HTML5 so alles machbar ist [Agent 008 Ball, HTML5-Kaleidoscope].

Um so verblüffender erscheint dann die Tatsache, dass von offizieller Seite, nämlich vom W3C selber eher verhaltene Töne bezüglich der HTML5 Nutzung laut werden. So hat Philippe Le Hégaret vor kurzem in einem Interview im Online-Magazin InfoWorld sich verhalten über den aktuellen HTML5 Hype geäußert:

There is already a lot of excitement for HTML5, but it’s a little too early to deploy it because we’re running into interoperability issues [...] I don’t think it’s ready for production yet [...] The real problem is can we make it work across browsers, and at the moment, that is not the case [...]

Ok, verstanden – und was nun? Müssen jetzt alle Webentwickler das Experimentieren mit HTML5 einstellen und warten bis das W3C die Freigabe erteilt? Ich würde sagen Nein! Zum einen hat HTML5 bereits derartig viel Fahrt in der Entwickler-Community aufgenommen, das es schwer werden wird, die Bewegung aufzuhalten. Zum Anderen sehe ich die Aussage von Le Hégaret eher als Warnung an die Community, neben dem Hype für den neuen Standard die Kompatibilität nicht zu vernachlässigen und auf keinen Fall zu vergessen, dass HTML5 immer noch den Status eines “working draft” hat.

[via Mashable]

Alles neu macht der Oktober …

Wiederkehrende Besucher werden es schon mitbekommen haben, ich habe ein neues Theme installiert – zur Abwechslung mal keine Eigenentwicklung, sondern ein bislang noch vollkommen unmodifiziertes Theme von mono-lab.

Wieso das Ganze? Demnächst wird hier wieder etwas mehr geblockt (wurde langsam auch mal wieder Zeit) und dafür ist auch ein neues Design fällig :) Leider fehlt mir aber für Letzteres ein wenig die Zeit, daher muss nun ein “fremdes Theme” herhalten.

Gute Nachtrichten aber für alle die, die gerne mein altes Theme für ihr Block nutzen wollen / wollten: das wird es wie immer in kurzer Zeit hier um Blog unter Themes and Plugins zu finden sein. Natürlich wieder unter der Creative Commons License veröffentlicht, so dass jeder damit machen kann was er möchte.

Bleibt nur noch zu sagen: Stay Tuned…More Posts Coming Soon!!!

Microsoft .NET vs Java

Sowohl Microsoft .NET als auch Java bieten inzwischen eine Vielzahl an Funktionen und welche von beiden Programmier­plattformen die bessere ist, daran scheiden sich die Geister – und das nicht nur fachlich – Hier und da mutiert eine Diskussion zu diesem Thema auch schon zu einer wahren Glaubensfrage. Erfreulich daher, dass man das Ganze auch mal von einer etwas humoristischen Seite aus betrachten kann:

[via mynethome.de]

Mehr als nur ein “like”

Wer kennt sie nicht, die inzwischen auf immer mehr Seiten anzutreffenden “Like” Buttons des Sozialen Netzwerkes Facebook. Auch ich hatte bis vor ein paar Minuten ein WordPress PlugIn installiert, dass die “Like”-Funktion sehr einfach in WordPress integriert. Bislang fande ich dieses PlugIn auch sehr nett – bot es doch eine komfortable Möglichkeit, Blog-Inhalte in das Sozial Netzwerk zu pushen … oder besser pushen zu lassen.

Doch nach dem ich bei blog.hamburg.de das hier gelesen habe, hab ich kurzerhand entschlossen, das PlugIn wieder zu deaktiviert:

Wieso? Dass Facebook mittels der “Like”-Funktion Daten der User sammelt, die auf den Button klicken, sollte klar sein – sonst könnten sie den Klick ja auf der Plattform selber nicht verwerten. Allerdings geht Facebook anscheinend noch weiter: es werden nicht nur die Daten der User gesammelt, die auf den Button klicken sondern von jedem, der eine Seite mit “Like”-Button besucht und gleichzeitig bei Facebook angemeldet ist.

Das heißt im Klartext: Zuckerberg und Co. können theoretisch ein Bewegungsprofil von Facebook-User für jede Seite erstellen, auf der ein “Like”-Button eingebunden ist. Glaube kaum, dass das im Sinne des Erfinders, geschweige denn im Sinne der PlugIn Entwickler ist – diese haben schließlich Ihre Energie und Zeit in z.B. ein WordPress PlugIn gesteckt und Informationen wie diese können ihre Arbeite dann sehr schnell ins Abseits drängen.

Den hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationssicherheit hat blog.hamburg.de im übrigen schon informiert. Bleibt abzuwarten, was dabei raus kommt … vermutlich weniger als erhofft …

[via blog.hamburg.de]

Battlestar Galactica Online – E3-Trailer

Eigentlich kann man das Ganze in drei Worten beschreiben: Zurücklegen, Anschauen und Genießen!!!!