Microsoft vs. Phishing

Microsoft geht laut einer am 31.03 veröffentlichten Pressemitteilung (Don’t Let April 1 Be April "Phools" Day) nun aktiv gegen Phisher vor. Insgesamt 117 Klagen gegen Internet-Seiten, von denen in der Vergangenheit Phishing-Attacken ausgegangen sind, hat der Softwareriese aus Redmond nun bei einem US-Bezirksgericht im Bundesstaat Washington eingereicht.

In diesen sogn. John-Doe-Klagen versucht Microsoft die Identität der Seitenbetreiber herauszubekommen. Diese sollen dann, in einem zweiten Anlauf, vor Gericht gestellt werden.

Neben der juristischen Front arbeitet Microsoft auch an Technologien, die User vor Spam und Spyware besser schützen sollen.

via Microsoft.com