Kein CS im Iran

Wie ich gerade auf readmore.de lesen mußte, hat die iranische Regierung die Betreiber von InetCafes angewiesen, Counter-Strike sowie C&C Generals aus Ihrem "Sortiment" zu entfernen. Dieses ist um so tragischer, da die knapp 2 Millionen CS-Spieler im Iran mangels schlechter Internetanbindung ihre Kräfte in der Regel in den InetCafes messen müssen, anstatt Ihre Wars online auszutragen. Als Grund gibt die Regierung an, man wolle die Jugendlichen schützen, da diese immer länger und öfter alleine vor dem PC sitzen anstatt sich mit Freunden im RL zu treffen.

Update:
Bislang wurde diese Meldung allerdings noch nicht von offizieller Seite bestätigt, auch das der für dieses Jahr geplante iranischen WCG-Qualifier wegen des Verbotes nicht stattfindet wurde ebenfalls noch nicht bestätigt.

Was mich aber beschäftigt ist die Frage, was man dagegen oder besser für die iranische CS-Community, sollte es soweit kommen, tuen kann. Machen Hardwarespenden (Router etc) sinn, dann wären die Clans nicht mehr auf die InetCafes angewiesen?

via readmore.de