Kommt der JPEG-Wurm?

Entsprechende Befürchtungen hat Costin Raiu, Leiter der Entwicklungs- und Forschungsabteilung von Kaspersky Labs Rumänien gegenüber ZDNet.co.uk geäußert. Mitarbeiter des Antivirenherstellers haben eine neue Varianten eines Trojaners gesichtet, der sich über ein längst geschlossenes JPEG-Sicherheitsloch in Windows verbreitet.

Zwar gibt es schon längst einen Patch für den im September 2004 aufgetauchten Bug in Windows, doch ist anzunehmen, das dieser nicht von allen Usern installiert wurde. Die damals befürchtete Wurm-Epidimie blieb alllerdings aus, ob diese auch auf die aktuelle Version zutrifft wird die Zeit zeigen.