Sony BMG rudert zurück

Nach der herben Kritik für das von Sony BMG eingesetzte Kopierschutzverfahren XCP rudert der Musikkonzern nun zurück und hat die Produktion von CDs mit der umstrittenen DRM-Software, angeblich aus "Sicherheitsgründen", vorerst eingestellt.

Derweilen laufen in Italien und den USA die erste Klagen auf Schadensersatz gegen Sony. In einer Sammelklage werfen Anwender in Los Angeles dem Konzern vor, dass Sony-CDs ihre Rechner infiziert hätten.

Auch BigBrother Microsoft hat sich inzwischen zu Wort gemeldet. So schreibt der Chef der Anti-Malware-Abteilung Jason Garms in seinem Blog, dass man der erst kürzlich in Windows Defender umbenannte AntiSpyware-Software sowie dem Malicious Software Removal Tool das Entfernen der DRM-Software beibringen will.

Die Variante für Mac OS X ist von dieser Einstellung allerdings nicht betroffen und wird wie geplant Eingeführt. Fragt sich nur, wann Apple bzw. Steve Jobs sich in diesem heiteren Ringelreihen zu Wort melden bzw. ob überhaupt etwas von der Apfelseite kommt.