Sony BMG auf der Anklagebank

Das RootKit-Fiasko von Sony BMG zieht weiter seine Kreise. Nachdem gestern die Electronic Frontier Foundation (EFF) Klage gegen SonyBMG wegen des Rootkits eingereicht hat, zieht heute auch der Saat Textas nach und reicht ebenfalls eine Klage gehen Sony BMG ein.

Beide Parteien werfen dem Musikriesen vor, durch die mit dem Rootkit ausgeliefert CDs die Privatsphäre der Verbraucher verletzt und ihre Computer beschädigt zu haben.

"Kunden, die Sony-BMG-CDs erstanden haben, dachten, sie hätten Musik gekauft. Stattdessen erhielten sie aber Spyware, die ihrem Computer schadete und diesem Viren und Angriffen auf die persönlichen Daten aussetzt."

so der texanische General-Staatsanwalt Greg Abbott und fordert eine Strafe von 100.000 US-Dollar für jede Verletzung des Gesetzes sowie die Kosten zur rechtlichen Verfolgung. Gestützt wird seine Anklage übrigends von einem neuen Gesetz gegen Spyware in Texas, das in diesem Jahr in Kraft getreten ist.

So schnell kann sich also auch ein Musikriese wie Sony nicht aus der Affäre ziehen … man kann also gespannt sein, wie das ganze ausgeht.

[via golem.de, EFF]