Jeder dritte deutsche Newsletter ist zu FETT

Newsletter-Kennzahlen_big.jpgsagt eine gestern veröffentlichte Studie des Beratungs- unternehmen Absolit über deutsche Serien-E-Mails. Als Basis dienten dabei 473 Newsletterversender, die sich im „Archiv deutschsprachiger Newsletter“ registriert hatten.

Das Ergebnis hat mich dann allerdings doch sehr verwundert (wobei ich nicht sagen will, das die Studie falsch ist):

Knapp 64 % der Newsletter bestehen aus HTML und! Bildern, nur knapp 25% aus reinem Text und 5% versenden lediglich reines HTML. 29 Prozent der HTML-Newsletter lagen über 100 (einhundert!) Kb, der „dickste“ Newsletter brachte es auf stolze 1.3 MB

Bedenkt man, daß das Format einer E-Mail durch den RFC 2822 festgelegt ist und danach nur aus Textzeichen bestehen sollte, verdreht eine Größe jenseits der 100 Kb doch irgendwie den Sinn des Ganzen … oder sehe ich das falsch?

Zugegeben, ich kann auch die Macher solcher „Big-Mails“ verstehen, sieht ja auch schicker aus, so ein HTML-Mit-Ganz-Vielen-Bildern-Newsletter. Letztendlich sollte man aber den tieferen Sinn eines Newsletters nicht aus den Augen verlieren, schließlich dreht es sich in erster Linie um Kundenbindung … und die landet garantiert spätestens nach der dritten großen Mail im Spam-Ordner.