Bart-PE mit integriertem NVIDIA IDE-SATA Controler erstellen

Die Windows-Live-CD Bart-PE ist nicht nur für Administratoren eine feine Sache und dank dem PE Builder kann sich auch jeder für sein System optimierte Live-CD erstellen … wenn nicht gerade ein Treiber dazwischenfunkt.

Eigentlich bietet PE Builder eine sehr komfortable Möglichkeit, SCSI und Raid-Treiber in eine Bart-PE-CD zu integrieren. Dazu muss lediglich der entsprechende Treiber in ein Verzeichnis kopiert werden.

Mein jüngster Versuch, eine Bart-PE Version mit einem IDE-SATA-Treiber für NVIDIAs NForce590 Chipsatz zu erstellen schlug allerdings ständig mit einer Error-Meldung fehl. Laut dem PE Builder konnte bei der Integration des Chipsatztreibers die Datei „idecoiins.dll“ nicht gefunden werden, die allerdings auch nicht zum Lieferumfang des Treibers gehört. Stattdessen findet sich im entsprechenden Ordner eine Datei namens „idecoi.dll“. (Die Namensähnlichkeit ist schon sehr verdächtig)

In der entsprechenden .INF Datei für den Treiber findet sich dann die Lösung des Problems:

[Crush11.CoInstFiles]
idecoi.dll
idecoiins.dll,idecoi.dll

Nachtigall ich hör dir trapsen … in .INF Files ist eine solche Anweisung eigentlich eine Copy Instruction, will heißen die Datei „idecoi.dll“ wird kopiert und in die Datei „idecoiins.dll“ umbenannt. Da anscheinend der PE Builder diese Instruction nicht automatisch ausführt, muss man diesen Schritt manuell durchführen, sprich die Datei kopieren, umbenennen und in den Treiber-Ordner zurückkopieren.

Nun läuft auch der PE Builder anstandslos durch und ich kann endlich auf meine Platten zugreifen :)

2 thoughts on “Bart-PE mit integriertem NVIDIA IDE-SATA Controler erstellen

  1. Vielen Dank für den WERTVOLLEN Tip!!!! Hatte dasselbe Problem und habe nach dieser Datai gegoogelt …. und ZACK, bin ich bereits beim ersten Eintrag auf deinen Tip gestossen.
    VIELEN DANK!

Comments are closed.