Kleine vs. große Webhoster

5 Gründe, wieso ich kleinere Webhoster den Größeren vorziehe:

  1. Probleme bekommen eine Lösung und keine Ticket-Nummer in irgend einem Bug-Tracking-System
  2. Auch ausgefallene Konfigurationswünsche werden erfüllt
  3. Wenn es einmal schnell gehen muss, ist auch ein kurzer Dienstweg durchaus im Rahmen des Möglichen
  4. Der technischer Support kennt sich mit Begriffen wie ping, web.config oder SMTP-Auth aus
  5. Man hat ein oder zwei feste Ansprechpartner und nicht 1000 in einem Call-Center irgendwo auf dieser Weltkugel

6 thoughts on “Kleine vs. große Webhoster

  1. Ich betreibe selbst einen kleinen Webhostingdienst. Natürlich ist es sicherlich einfacher, den Kunden zu helfen, wenn man sein Server selbst installiert und administriert.

    Allerdings kann auch bei kleinen etwas daneben gehen, so wie es mir diese Woche ergangen ist. Ich hatte einen kompletten HD Crash, wo ich selbst mit dd und dd_rescue nicht mehr die Platte clonen konnte. Dadurch dass ich selbst kein RZ Betreibe hat die örtliche Distanz das ganze auch nicht unbedingt beschleunigt.

    Letztendlich hat die ganze Geschichte dann von Sonntag Abend bis Dienstag gedauert, da ich nach dem Crash auch gerade auf eine leistungsfähigere Hardware umgestiegen bin und entsprechend auch die Software wegen der Neuinstallation auf den allerneuesten Stand gebracht habe (von sarge auf etch).

    Ich habe meinen Kunden Angeboten, den Ausfall durch die Rückzahlung einer Monatsmiete zu kompensieren. Doch bisher bekam ich nur die Antwort, dass man dies nicht mag, weil der Kunde in der Vergangenheit immer mit dem Support zufrieden waren. Das hat mich nach den stressigen zwei Tagen sehr aufgebaut, und darin bestätigt, weiter zu machen.

    Sobald ich mehr Kunden habe, wird es statt einfacher Backups dann einen zweiten Server als Hot-Stand-By geben.

    Jeder kleine Hoster, der sich wirklich bemüht und Wert auf Datensicherung legt ;-) sollte für private Homepages besser geeignet sein, als Provider mit 0900er Hotline und Call Center Agents ohne Zugriff auf Server bzw. ohne entsprechendes Know-How.

    Allerdings gibt es auch bei großen RZ Betreibern Ausnahmen, so Verweise ich gerne auf die Konkurrenz von Manitu, von welchem ich bisher nur gutes gehört habe!

  2. Hehe, das Malheur kenne ich, aber zum Glück bin ich was Backups angeht etwas paranoid und sichere mich lieber 3x ab als einmal zu wenig :) Von daher hatte ich bislang – zum Glück – nur einen Ausfall von max. 3 Stunden zu beklagen … und das hat wohl kaum jemand mit bekommen.

    Wenn man das ganze etwas professioneller Gestallten will, da gebe ich dir recht, kommt man um einen Spiegel-Server nicht drum rum. Dieser verringert nicht nur die Ausfallzeit, sondern senkt auch den Stress-Pegel deutlich.

  3. Da kann ich dir nur zustimmen. Ich bin vor einiger Zeit von 1&1 zu einem kleinen Hoster gewechselt. Da kann ich jederzeit mit dem Hostmaster telefonieren und ihn meine Wünsche durchgeben. Die werden dann auch sofort verändert. Hatte noch nie Probleme, ist zwar etwas teurer, lohnt sich aber!
    MfG,
    Roland

  4. Es ist sicherlich nicht schlecht wenn man ein Ticketsystem verwendet. Allerdings muss ich dir recht geben: Kleine Hoster geben oft einen besseren Support als große Hoster.

  5. Es kommt ganz sicher auf die Art der Seite an. Für kleine bis mittelgroße Projekte bleibt die schlanke Lösung mit vorinstalliertem CMS nach wie vor die erste Wahl.

  6. also mir ist das wichtigste der Support. Egal ob der Hoster ein kleiner Anbieter oder ein großer Anbieter ist.

Comments are closed.