Microsoft steigt bei Facebook ein

facebookund lässt sich den Spaß “mal eben” 240 Millionen US-Dollar kosten. Nachdem sich wohl auch Google in den Poker um Facebook eingemischt hat, und laut unbestätigten Meldungen bereit war, Facebook mit bis zu 15 Milliarden US-Dollar zu bewerten hat nun Microsoft das Rennen gemacht und erwirbt eine Beteiligung von “nur” 1,6 Prozent an Facebook, die, wie schon angesprochen, 240 Millionen US-Dollar gekostet hat.

Ok, Facebook ist momentan eine der angesagtesten Social-Network-Plattformen – einige meinen sogar die angesagteste Social-Network-Plattform – im WWW und nachdem der Software-Riese aus Redmond das Rennen um Doubleclick gegen Google verloren hat war klar, das man hier einige Anstrengungen unternehmen würde, um wenigstens bei Facebook seinen Fuß weiter in die Tür zu bekommen. Aus gutem Grund, wie Robert zusammengetragen hat.

Interessant ist der Deal auf alle Fälle, zumal Microsoft somit die im vergangenen Jahr mit Facebook gestartet Marketingpartnerschaft weiter ausbauen kann. Ob allerdings Facebook eines Tages Xing in Teilen den Rang abjagen kann, wage ich zu bezweifeln. Xing schläft nicht und arbeitet stetig an der Verbesserung bzw. am Ausbau der eigenen Plattform, so dass auch von dieser Seite noch viel zu erwarten sein wird.

[via golem / Basic Thinking]

Die Lokführer streiken … mal wieder

Langsam aber sicher fehlt mir jegliches Verständnis für diese Aktion. Heute habe ich, mal wieder, fast 1 1/2 Stunden ins Büro gebraucht. Das heißt neben früher aufstehen – was noch zu verschmerzen ist – auch langes rumstehen und frieren auf zugigen Bahnhöfen und das versaut vermiest mir schon morgens um 8 den ganzen Tag.

Von mir aus können die Lokführer streiken so viel sie wollen, solange sie nicht andere – wie z.B. die Millionen von Pendlern in Deutschland – in ihren Streik involvieren.

Update
Und wenn ich dann noch Headlines wie “GDL freut sich über bundesweite Zugausfälle” auf SPON lese, bekomme ich echt nen Hals … schön das sich da wer freut, wenn tausende zu spät zur Arbeit kommen oder zumindest diverse Unannehmlichkeiten in kauf nehmen müssen …

Blogger in Italien – eine aussterbende Art?

Und ich dachte immer, nur unsere Politiker haben einen Hang zu “komischen Gesetzesvorschlägen”, aber andere Länder haben anscheinend ein ähnliches Problem. So hat die Regierung Prodi im Kabinett am 12. Oktober einen Gesetzesvorschlag abgesegnet, der in seiner aktuellen Fassung Bloggern ähnlich hohe regulatorische Auflagen macht wie Herausgebern und Journalisten professioneller Publikationen.

Sollte diese Änderung durchkommen – was IMO zum Glück sehr unwahrscheinlich zu sein scheint – so müsste sich jeder Blogger in Italien auf einiges gefasst machen:

[…] In der vorgesehenen Fassung verlangt das umstrittene Gesetz von allen Anbietern, die Inhalte im Netz oder über andere Medien verbreiten, sich bei der italienischen Regulierungsbehörde für Kommunikation als publizistischer Anbieter zu registrieren – unabhängig davon, ob sie gewerblich im Netz unterwegs sind oder nicht. Für die gebührenpflichtige Registrierung müssen Unterlagen beigebracht werden. Ein Teenie-Blog auf MySpace müsste sich in Italien ebenso bei der Regulierungsbehörde anmelden wie eine Tageszeitung oder ein Fernsehsender, bemängeln Kritiker die mangelnde Präzision des Vorschlags. Darüber hinaus könnten Blogger im Ernstfall ebenso für Beiträge oder Kommentare haftbar gemacht werden. []

Bislang stößt der Vorschlag – zum Glück – nicht nur in der italienischen Blogspähre auf heftigen Widerstand und wird wie schon angesprochen aller Voraussicht nach in dieser Form nicht durch das Parlament kommen.

Und wenn doch, kann ich mir die Schlagzeilen in der Blogsphäre der restlichen Welt schon lebhaft vorstellen:

“Ganz Italien hat aufgehört zu bloggen … Ganz Italien? Nein! Denn ein paar italienische Blogs die auf Server ins Ausland verlegt wurden, leistet dem Gesetzt tapfer Widerstand …”

[via heise.de]

Zivilcourage

Es gibt sie also doch noch, die berühmte Zivilcourage. Da kann ich nur den imaginären Hut ziehen. Chapeau!

Zugegeben, der eine oder andere könnte den Macrander Hotels Virales Marketing vorwerfen und das ganze als gut gemachte PR-Aktion abstempeln, aber solange diese einem guten Zweck dient … was soll´s :)

[via blog.pantoffelpunk.de]

Die Bahn kommt ….

… morgen auf jeden Fall teilweise verspätet oder gar nicht, denn die GDL hat die Lokführer aufgerufen am morgigen Donnerstag neun Stunden lang die Arbeit niederzulegen. Sollte die Bahn nicht einlenken, sind weitere Arbeitskampfmaßnahmen für Freitag, Montag, Dienstag und Mittwoch geplant.

Klasse! Das heißt für mich wieder früher aufstehen damit ich die 1/2 Stunde Wartezeit am Bahnhof bzw. den Umweg irgendwie zeitlich kompensieren kann. Auch wenn ich die Gründe der GDL nachvollziehen kann, so trifft der erneute Streik mal wieder vor allem die Pendler und das fängt langsam an zu nerven.

Das Durchsetzen von Forderungen ist das eine, aber langsam wird dieses ewige Hin und Her zu einer regelrechten Posse und führt zu immer mehr Unverständnis innerhalb der Bevölkerung. Bei mir persönlich hat das Verständnis auf jeden Fall schon seine Grenze erreicht bzw. spätestens morgen – wenn ich mal wieder 1 1/2 Stunden in die Firma brauche – überschritten ….

[via SPON / Web-Junkies]

Blog Action Day Wrap Up

Der Blog Action Day 2007 gehört der Vergangenheit an und die Macher ziehen Bilanz:

Laut blogactionday.org habe sich über 20.000 Blogs mit mehr als 23.000 Beiträgen weltweit an der Aktion beteiligt, darunter waren sogar, neben BoingBoing, LifeHacker, Mashable und Daily Kos, insgesamt 19 Blogs aus den Technorati Top100 Blogs.

Da man bei der Registrierung seines Blogs auch die Anzahl der festen RSS-Leser angeben sollte (via Feedburner-Stats oder einfach nur geschätzt) hat die Aktion schätzungsweise fast 15.000.000 Leser weltweit erreicht.

Ergo: der Blog Action Day 2007 war ein voller Erfolg!

Bleibt nur zu hoffen, das die Aktion neben einem weltumspannenden Thema in der Blogsphäre auch einen bleibenden Eindruck bei den Machern, Schreibern und Lesern hinterlassen und den einen oder anderen noch stärker für das Thema Umwelt/Umweltschutz sensibilisiert hat.

PopArt made in Hamburg

Monty Python - Ministry of Silly WalksAuf der Suche nach einem etwas ausgefallenen Wandbehang – auch Bild genannt – für unser Wohnzimmer bin ich auf den Online-Shop von Pop-Art-Hamburg gestoßen.

Wer schon lange auf der Suche nach einem schicken Bild für sein Wohn- oder Arbeitszimmer ist und nicht den “üblichen” IKEA/Baumarkt-Schrott aufhängen will, sollte sich in diesem Shop einmal umschauen.

Mein persönlicher Favorit ist übrigens Monty Python – Ministry of Silly Walks. Denke das wird bald bei uns über dem Sofa hängen :)

Jagdsaison in Zentralafrika

Lange habe ich überlegt und rescherschiert, wie ich mich am diesjährigen Blog Action Day beteiligen kann. Letztendlich bin ich zum dem Entschluss gekommen, das ein Video mehr sagt, als 1001 Wörter und verlinke einfach mal einen Bericht der auf Sat.1 – FOCUS TV Reportage am 08.10.2007 um 22:45 Uhr lief:

Blut am weißen Gold – Sterben für ein paar Kilo Elfenbein
- Elephants are to die for! – A Production Marc Clériot / telierm2c2 productions

Elephants are to die for!Der Dokumentarfilm befasst sich mit der grausamen Jagd auf Elefanten in Zentralafrika. Für einen Schwarzmarktwert von 850$ pro Kilo werden im Zakouma-Nationlpark hunderte Elefanten für ihr weißes Gold – ihre Stoßzähne – abgeschlachtet. Die Wilderer selber erhalten dabei nur 50 Euro für einen getöteten Elefanten. Ein blutiges Geschäft, das dringend strenger kontrolliert werden muss. Vor allem brauchen die Elefanten mehr Schutz.

Vielleicht treffe ich damit nicht 100%ig das Thema – wobei ich persönlich den Tierschutz auch zum Thema Umwelt/Umweltschutz zähle – aber trotzdem möchte ich das Thema gerne zu meinem Beitrag zum Blog Action Day machen, da mich diese Dokumentation mehr als nur schockiert hat und somit auch gut in dieses Format passen sollte.

weitere Informationen zum Thema:

PS: Einige Abschnitte des Beitrag sind nichts für schwache Nerven!

Montag ist Blog-Action-Day

Bloggers Unite - Blog Action Day

One issue. One day. Thousands of voices.
Ein Thema. ein Tag. tausende Stimmen.

Unter diesem Motto findet am kommenden Montag, dem 15. Oktober 2007, der diesjährige Blog action day statt und steht ganz im Zeichen der Umwelt. Die Organisatoren rufen alle Blogger weltweit dazu auf, an diesem Tag in ihrem Blog einen Beitrag zum Thema Umwelt zu verfassen. Mitmachen können Blogger aus allen Ländern und mit jedem nur denkbaren Hintergrund. Wichtig ist nur, dass sie teilnehmen.

[…] Die Beiträge müssen keiner politischen Richtung oder Agenda folgen, sondern sollen sich mit dem Oberthema in einer Weise befassen, die dem Blog und seiner Leserschaft am ehesten entspricht. Unser Ziel ist nicht, eine bestimmte Ansicht zu verbreiten, sondern wir möchten die öffentliche Debatte über dieses Thema fördern. Also schreibe einfach was dich und deine Leser anspricht, es muss nur am 15. Oktober in deinem Blog erscheinen und etwas mit dem Thema Umwelt zu tun haben. []

Auch in Deutschland findet der Blog Action Day reges Interesse. So hat z.B. blog.de die Mitgleider seiner Community aufgerufen, sich aktiv am Blog Action Day zu beteiligen.

Hört sich spannend an, ich hoffe nur, das ich kommenden Montag bzw. am Wochenende die Zeit finde, einen entsprechenden Artikel zu schreiben und mich somit auch am Blog Action Day zu beteiligen.

MTV goes Joost

Die Internet-TV Software Joost, hat ihren ersten deutschsprachigen Sender: seit gestern sendet die deutsche Abteilung des Musiksenders MTV Formate wie “Punk’d”, “Room Raiders”, “Homewreckers” oder “Trick It Out” über Joost ins Internet.

Dazu sollen sich in absehbarer Zeit noch exklusive Inhalte wie das komplette Konzerte der MTV Campus Invasion 2007 mit “Wir Sind Helden” oder “Mando Diao” gesellen.

Na bitte, geht doch! Endlich hat auch ein deutschsprachiger Sender die Zeichen der Zeit erkannt. Bislang war ich ja noch nicht so begeistert von Joost, aber mit MTV hat der IPTV-Dienst einen Mitstreiter bekommen, der auch für mich den Dienst um einiges attraktiver macht.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Audio-/Video-Qualität erträglich ist, dann steht zumindest bei mir einem Dauereinsatz von Joost nix mehr im Wege … wozu hat man schließlich 2 Monitore :)

[via golem.de]